Texte

  1. 01. Ein kurzes Gedicht, um mich vorzustellen

    Tiefmorgens aufgewacht den Blick an die Decke geheftet Winterwindluft weht durch den Riss zwischen Vorhang und Fenster denke ich […]

    Read more →

  2. 02. Wenn es still wird

    wenn es still wird unter den Wolkenkissen über den Strömen von Glück an unseren Fesseln die uns liebkosen und […]

    Read more →

  3. 03. Der Mond ist aus Käse

    Der Mond ist aus Käse er versteckt sich im Wolkengerüst Fernab beschienen wird ein Mädchen geküsst wird ein Messer […]

    Read more →

  4. 04. Warten

    Nebeldichte durchzog dein Haar Unter deinen Lidern flatterte ein Gedanke lose leuchtend ein Lächeln eingegraben grau flog auf Du […]

    Read more →

  5. 05. Gesten

    Deine Hände vergraben sich in den Hosentaschen. Du blickst mich an. Oder nein, vielmehr ein kleines Stück unter meinen […]

    Read more →

  6. 06. Applaus

    Schwer wie ein ungebetener Gast liegt die Rose in meinen Händen Der Stängel verbeugt sich anstatt meiner grazil Bedeutsam […]

    Read more →

  7. 07. Harmonie

    Wir stritten uns, du hattest ein Messer in der Hand. Unter deinem Daumen, zerdrückt lag die Zwiebel. Wir stritten […]

    Read more →

  8. 08. Abfahrt. Irgendwohin.

    Die Frau stand an der Reling des weitläufigen Schiffes und schwenkte ein weisses Taschentuch in der Luft. Ihr schlichtes, […]

    Read more →

  9. 09. Achtsamkeit

    Achtsamkeit ist im Regen zu stehn zu schweigen rege dabei sein verstehen verlieren im Faden am Fenster vergessen und […]

    Read more →


© 2013 - 2019 Sarah Altenaichinger